Inhalt überspringen

Entwicklung zirkulärer Lösungen

Ziel für 2030: Zirkuläre Materialien über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg – „Reduzieren, wiederverwenden, recyceln“ und Verankerung der Nachhaltigkeit in neuen Produkten.

Verringerungen basierend auf den Werten von 2019

Aktueller Fokusbereich/aktuelles Thema

  • Implementieren des Entwicklungstools ZeroAim für mehr Nachhaltigkeit.
  • Starten von Pilotprojekten für ein zirkuläres Geschäftsmodell und recycelte Kunststoffe in unseren Produkten
  • Umsetzen von Recyclingkonzepten in unserer Lieferkette.

2021 – Von Zielen zu Maßnahmen

  • Die Verpackungsmaterialien für unsere Produkte werden zu 50 % aus recycelten Materialien gewonnen.
  • Beginn der Verwendung recycelter Materialien in Produkten mit internen/nicht sichtbaren Kunststoffkomponenten.
  • Senkung der Verwendung nicht-recycelter Kunststoffmaterialien in neu entwickelten Produkten um 25 %.
  • Entwickeln einer Methodik zur Rückgewinnung von Gebrauchtprodukten am Ende des Lebenszyklus.
  • Ersetzen von 10 % der (nicht-medizinischen) Produkte und Komponenten zur Einmalnutzung durch wiederverwendbare, recycelte oder biobasierte Lösungen

 

Um die langfristige Nachhaltigkeit unseres eigenen Betriebs sicherzustellen, müssen wir die Bereitstellung unserer Lösungen überdenken. Unser Ziel ist es, mehr zirkuläre Lösungen umzusetzen, die sowohl auf der zirkulären Verwendung von Materialien als auch auf mehr zirkulären und dematerialisierten Benutzeransätzen basieren.

Der Übergang zu einem zirkuläreren Ansatz wird durch die Mentalität „Reduzieren, wiederverwenden, recyceln“ vorangetrieben, die in der gesamten Organisation verankert ist. Um die Nachhaltigkeit in alles zu integrieren, was wir tun, haben wir das Laerdal Future Fit-Modell entwickelt, das auf dem von Novo Nordisk verwendeten Future-Fit Benchmark-Modell basiert.

Indem wir auf dieses Ziel hinarbeiten, agieren wir entsprechend unserem Bestreben, zur Rettung von Leben beizutragen und dabei weniger und nachhaltigere Materialien zu verwenden. Wir werden sicherstellen, dass unsere Anlagen auf effiziente Weise verwendet werden, z. B. indem wir Modelle zur gemeinsamen Nutzung und digitale Lösungen entwickeln und Ökosysteme errichten, die Unternehmen mit einem Schulungsbedarf im Gesundheitswesen eine Verbindung mit Anlagen in diesem Bereich ermöglicht. Der Wechsel hin zu einem zirkulären Geschäftsmodell ist nicht nur von zentraler Bedeutung, um nachhaltige Lösungen bereitzustellen; er ist auch ein essenzieller Trittstein auf dem Weg, unser Ziel der CO₂-Neutralität zu erreichen.

Das zirkuläre Modell von Laerdal

Rohstoffe
Wir minimieren unseren Einsatz von Rohstoffen durch einen zweigeteilten Ansatz, der sich aus der Nutzung zirkulärer Materialien und dem Entwickeln zirkulärer Lösungen zusammensetzt.

Recycling
Wir recyceln Materialien intern und extern durch Partnerschaften mit Unternehmen wie IVAR.

Restabfälle
Wir minimieren die Entstehung von Abfällen durch die Weiterentwicklung unserer Rückführungsprogramme und die Verbesserung unserer Montageoptionen.

Services
Wir verbessern unsere Dienste durch den gesteigerten Einsatz cloudbasierter Support-Systeme und ein zusätzliches Dienstangebot.

 

 

 

 

circle.png

Produktentwicklung
Wir verwenden ZeroAim als Tool zur Optimierung der Nachhaltigkeit in unserem Produktentwicklungsprozess.

Fertigung: intern und extern 
Wir arbeiten auf betriebliche Effizienz hin, indem wir erneuerbare Energie nutzen und uns auf Ressourcen und die Energieeffizienz konzentrieren. 

Logistik 
Wir wählen Maßnahmen und Partner für den Transport so aus, dass wir den Energieverbrauch verringern und erneuerbare Energien nutzen können, wo es erforderlich ist.

Vertriebs- und Benutzermodelle
Wir optimieren unsere Lösungen und arbeiten darauf hin, mehr über digitale Plattformen und geteilte Modelle zu arbeiten.

Rohstoffe

Wir werden unseren Einsatz von Rohstoffen durch eine Kombination aus Recycling-Material und Komponenten sowie die Entwicklung weiterer Lösungen minimieren, die die Produktivität verbessern. Unser für Materialien zuständiges Team sucht fortlaufend neue Lösungen, um die Nachhaltigkeit unserer Materialnutzung zu steigern. Im vergangenen Jahr hat das Team biobasierte Lösungen als Alternativen für Kunststoff in unseren Produkten betrachtet.

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass zwar neue Technologien und Lösungen entwickelt werden, es aber bislang Einschränkungen in der Langlebigkeit solcher Materialien gibt, welche für Laerdal jedoch einen zentralen Faktor für die Nachhaltigkeit darstellt. Wir arbeiten auf einen gesteigerten Einsatz solcher Lösungen hin, müssen jedoch sicherstellen, dass die Langlebigkeit unserer Produkte nicht darunter leidet. Indem wir die Nachhaltigkeit unserer langlebigen Produkte durch eine Änderung der Benutzermodelle optimieren, können wir die Produktivität der Benutzer steigern und die erforderliche Materialmenge für die Bereitstellung der Lösung senken.

Produktentwicklung

Die Entwicklung weiterer zirkulärer und dematerialisierter Benutzermodelle ist ein zentraler Aspekt des Produktentwicklungsprozesses. Unter Verwendung unseres Laerdal Future Fit-Modells konzentrieren sich unsere Entwicklungsteams auf Entwicklungslösungen, die die Bereitstellung nachhaltiger Produkte ermöglichen. Das Team sucht alternative Wege, die erforderliche Kunststoffmenge zu senken, und wählt die verwendeten Kunststoffe mit Bedacht aus. Dazu gehört der Einsatz recycelter Kunststoffe, wann immer dies möglich ist. Außerdem muss sichergestellt werden, dass die Produkte mit Fokus auf einfache Wartung und Aufrüstung entwickelt werden. Aber bei der Nachhaltigkeit geht es nicht nur um das Produkt; es geht auch darum, die Menge des erforderlichen Verpackungsmaterials zu senken und nachhaltige Verpackungen auszuwählen.

Wir haben den ZeroAim Sustainability Guide entwickelt, um unseren Entwicklern und Ingenieuren relevante Anweisungen an die Hand zu geben. Sein Zweck besteht darin, mehrere Konzepte zu beurteilen und zu vergleichen und nachhaltigere Produkte zu entwickeln. Das Handbuch hilft uns auch dabei, über die Auswirkungen unserer Entscheidungen über die Lebensdauer unserer Produkte hinweg nachzudenken. Durch die Integration dieses Hilfsmittels ist die Nachhaltigkeit keine Ergänzung, sondern ein zentraler Faktor in der Entwicklung.

Fertigung: intern und extern

Der Fertigungsprozess ist ein wichtiger Bestandteil des Ansatzes, zirkuläre Lösungen bereitzustellen. Wir haben interne Initiativen ins Leben gerufen und weitere geplant, um betriebliche Effizienz durch die Vermeidung von Abfällen, Recycling, die Nutzung erneuerbarer Energie und die Verbesserung der Ressourcen- und Energieeffizienz zu verbessern. Unsere Produktion erfolgt zu weiten Teilen durch externe Anbieter, und es ist von zentraler Bedeutung, bei dieser Änderung zusammenzuarbeiten.

Wir werden mit unseren Zulieferern zusammenarbeiten, um mit Fokus auf Gesundheit und Sicherheit Wissen auszutauschen und voneinander zu lernen. Wir haben bereits angefangen, die OECD-Richtlinien zur Umweltauswirkung als Framework für die Beurteilung unserer eigenen Produktion zu verwenden, und das erwarten wir auch von unseren Anbietern.

Logistik

Das Schließen der Lücke für unsere Lieferkette hängt von einem gesteigerten Einsatz der Logistik zur Optimierung unserer zirkulären Produktdienstleistungen ab – sowohl in unseren Rückführungssystemen als auch in unseren neuen Vertriebsmodellen.

Im Rahmen dieses Übergangs verwenden wir unser Transport-Tool, um unsere Logistik zu optimieren und den Transport nach Möglichkeit mithilfe erneuerbarer Energie durchzuführen.

Vertriebs- und Benutzermodelle

Ein wesentlicher Teil unseres Umstiegs auf mehr zirkuläre Lösungen sind die Änderungen, die wir an unseren Vertriebs- und Benutzermodellen vornehmen. Wir steigen von linearen auf zirkuläre Modelle um, indem wir geteilte, digitale und dienstbasierte Lösungen entwickeln. Diese Lösungen werden uns nicht nur helfen, unsere Umweltauswirkungen durch Dematerialisierung und produktive Nutzung zu verringern, sondern uns auch beim Erreichen unserer Ziele zur Rettung von Leben unterstützen.

Wir werden in der Lage sein, den Zugang zu unseren Lösungen auszuweiten und mit weniger Ressourcen mehr Personen zu schulen, damit diese es uns gleich tun können.

Wir bei Laerdal legen schon immer einen besonderen Fokus auf Langlebigkeit und Qualität – Eigenschaften, die für die vermehrte Bereitstellung zirkulärer Lösungen von zentraler Bedeutung sind. Die Lebensdauer unserer Produkte wird mit einem gesteigerten Fokus auf Instandhaltung und Wartung auf nachhaltigere Weise optimiert.

Services

Für zirkuläre Lösungen sind effektive Instandhaltungs- und Wartungsprogramme erforderlich. Langlebigkeit und Qualität waren für Laerdal schon immer eines der vorrangigen Ziele, und wir haben bereits eine gute Infrastruktur durch unsere stationierten Außendiensttechniker und unsere gut etablierten Service-Center für alle Märkte. Darüber hinaus verfügen wir für verbundene Lösungen über digitale Wartungs- und Instandhaltungslösungen. Wir nehmen fortlaufend Verbesserungen an der Langlebigkeit unserer Lösungen vor, indem wir einfach zugängliche Aufrüstungsdienste anbieten.

Wir werden unsere Wartungs- und Reparaturoptionen weiterhin optimieren und uns in Zukunft stärker auf Montage-/Demontagelösungen konzentrieren, um unseren Ansatz zur Langlebigkeit weiter zu verbessern. Außerdem erweitern und verbessern wir unsere digitalen Dienstleistungen, während wir im Rahmen unserer Übernahme von B-Line Medical, dem führenden Anbieter von Video-Debriefing- und Simulation Center Management-Lösungen (mehr dazu später), neue Plattformen und Kenntnisse bereitstellen.

Restabfälle

Wir minimieren unsere intern entstehenden Abfälle, indem wir uns auf effiziente Fertigungslösungen konzentrieren und unsere Reste und Abfälle recyceln. Außerdem verringern wir durch unsere Produkte entstehende Abfälle, indem wir zirkuläre, geteilte und dematerialisierte Lösungen über digitale Plattformen bereitstellen und zunehmend großteils recycelbare Materialien verwenden und unsere Benutzer darin bestärken, unsere Produkte am Ende des Produktlebenszyklus ebenfalls zu recyceln.

Außerdem entwickeln wir Rückführungskonzepte und setzen vermehrt auf Montage-/Demontageoptionen. Der gesteigerte Fokus auf Wartungen, Reparatur und Langlebigkeit wird ebenfalls zur Verringerung von Abfällen beitragen.

Recycling

Die Nachhaltigkeit unserer Produkte ergibt sich in erster Linie aus Langlebigkeit und produktivem Einsatz. Unser Fokus liegt darauf, zunächst zu reduzieren, dann wiederzuverwenden und schließlich zu recyceln, wenn das Produkt seinen Zweck nicht mehr erfüllt. Für uns ist das Recycling im Hinblick auf unsere Einwegprodukte oder Produkte mit kurzer Lebensdauer besonders wichtig. Wir sind bestrebt, verstärkt recycelte und recycelbare Materialien in diesen Produkten sowie in unseren Produkten mit langer Lebensdauer einzusetzen, wenn sich die Technologie weiterentwickelt und sich diese Materialien nicht mehr auf die Langlebigkeit der Lösung auswirken. Wir werden Reste und Gebrauchtmaterialien intern oder unter Beauftragung lokaler Partner recyceln. Wir ermitteln derzeit mögliche Sammelsysteme, mit deren Hilfe sich diese Lücke in unserer Lieferkette schließen lässt.

pic-3.pngCloudbasierte Lösungen von B-Line Medical

Im Jahr 2019 übernahmen wir B-Line Medical – den führenden Anbieter von Video-Debriefing- und Simulation Center Management-Lösungen – im Rahmen unseres strategischen Bestrebens, unser Portfolio durch den Einsatz von Hilfstechnologien zu optimieren. SimCapture, ein zentraler Bestandteil des Portfolios von B-Line, ist vollständig cloudbasiert und ermöglicht uns die beschleunigte Entwicklung und Remote-Implementierung neuer Funktionen sowie die Fehlerbehebung und Unterstützung unserer Kunden ohne die Notwendigkeit, persönlich am jeweiligen Standort zu sein – wodurch wir wiederum erheblich weniger Reisen müssen und gleichzeitig unsere Reaktionsfähigkeit deutlich verbessern. Mit der Zeit wird für die cloudbasierte Lösung auch weniger Hardware erforderlich sein, wodurch wiederum der Einsatz von Materialien und Elektronik sinkt.

Mehr aus dem Nachhaltigkeitsbericht:

 Die Rettung von Menschenleben

Wir haben uns unserem Ziel verschrieben, zur Rettung einer Million weiterer Menschenleben beizutragen – und zwar auf nachhaltige Weise.

Eine Vision mit klar definierten Zielvorgaben

Basierend auf der Mission und den Visionen  des Unternehmens haben wir uns ambitionierte Ziele für 2030 gesetzt – einschließlich nachhaltiger konkreter Maßnahmen für die nächsten Jahre , um sicherzustellen, dass wir diese Ziele auch erreichen. 

 Maßnahmen zur Verbesserung

Alle direkten und indirekten Emissionen über die drei Emissionskategorien, die auf unsere wirtschaftliche Tätigkeit zurückzuführen sind, werden auf eine bewährte, methodische Weise gemessen. 

 

 CO₂-neutral

Erreichung eines Rückgangs der CO₂-Emissionen um 70 % bis 2030 durch konkrete Maßnahmen in den Laerdal Niederlassungen, über Transportwege, Reisen, Lieferketten, sowie Ausgleichung der Restemissionen.

 Soziale Verantwortung

Implementieren der UNGP- und OECD-Richtlinien über unsere gesamte Lieferkette hinweg und Ausweitung zur nächsten Ebene über die größten Anbieter hinweg.