Inhalt überspringen

Verpflichtung für die soziale Verantwortung

Ziel für 2030: Wir setzen alles daran die UNGP- und OECD-Richtlinien über unsere gesamte Lieferkette hinweg zu implementieren und weitere Maßnahmen zur Erreichung des nächsten Levels vorzunehmen. Dazu möchten wir unsere größten Zulieferer mit ins Boot holen und stärker in unsere Projekte involvieren.

Aktueller Fokusbereich/aktuelles Thema
  • Implementieren von UNGPs und OECD-Prozessen an unseren Fertigungsstandorten.
  • Ausweitung derselben Methodik auf die wichtigsten Zulieferer
2021 – Von Zielen zu Maßnahmen:

Implementieren der UNGPs und OECD-Richtlinien bei mindestens 25 % unserer wichtigsten Zulieferer.

  • 40 % weibliche Führungskräfte.

Ein wichtiger Teil auf dem Weg, unsere Ziele für 2030 zu erreichen, besteht in der Einführung von Prozessen und Systemen, um sicherzustellen, dass wir uns an internationale Prinzipien für nachhaltige Entwicklung halten. Laerdal hat sich der Unterstützung und Einhaltung der UN Global Compact-Richtlinien https://www.unglobalcompact.org/library/2 für Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und Antikorruption verschrieben. Diese Verpflichtung spiegelt sich in unserer Betriebsführung und unseren Erwartungen von unseren Zulieferern und Partnern. Wir sind 2015 Mitglied von Global Compact geworden.

Laerdal zeigt großes Engagement für die SDGs, insbesondere SDG3 Gesundheit und Wohlergehen, und seit 2019 engagieren wir uns für die UN Guiding Principles on Human Rights (UNGPs) sowie die Richtlinien der Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) für multinationale Unternehmen. https://www.oecd-ilibrary.org/governance/oecd-guidelines-for-multinational-enterpris-es_9789264115415-en

Durch unseren starken Fokus auf die Menschenrechte, die Begrenzung der Umweltauswirkungen und Antikorruption sind wir in einer guten Position, Partnerschaften mit internationalen Organisationen einzugehen und andere relevante SDGs zu erfüllen.

Implementieren von UNGPs und OECD-Richtlinien

Basierend auf einem von GLOBAL CSR, den Beratern für nachhaltige Unternehmensführung, ausgearbeiteten Framework, haben wir eine Methodik eingerichtet, um die UNGPs und OECD-Richtlinien zu implementieren. Für uns stellt dies eine Möglichkeit dar, sicherzustellen, dass wir unsere Geschäfte verantwortungsbewusst durchführen. Wir haben uns verpflichtet, die Menschenrechte anderer zu respektieren, unsere negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren und den Schutz vor Korruption sicherzustellen. Anhand dieses Frameworks beurteilen wir alle potenziellen schädlichen Auswirkungen und gehen dagegen vor. Von unseren Zulieferern und Partnern erwarten wir dasselbe.

Für uns ist es daher erforderlich:

  • jegliche durch unser eigenes Handeln verursachte oder verschlimmerte negative Auswirkungen auf Menschenrechte und die Umwelt sowie Antikorruption zu vermeiden und solche Auswirkungen stattdessen im Keim zu ersticken; und
  • jegliche negative Auswirkungen auf Menschenrechte und die Umwelt sowie Antikorruption mit direktem Bezug auf unseren Geschäftsbetrieb, unsere Produkte oder Dienstleistungen im Rahmen unserer geschäftlichen Beziehungen bestmöglich zu vermeiden bzw. zu lindern.

Außerdem haben wir in Absprache und Partnerschaft mit einem externen Anwalt für Menschenrechte Richtlinien und Prozesse entwickelt, die für unsere betrieblichen Risiken und unsere globale Reichweite relevant sind. Dazu gehören die Implementierung und entsprechende Folgemaßnahmen in Bezug auf:

  • die Einhaltung von CSR-Richtlinien;
  • einen Prozess zur Gewährleistung der Sorgfaltspflicht in Bezug auf die Menschenrechte; und
  • die Einrichtung eines Beschwerdemechanismus, um Abhilfen zu ermöglichen.

„Wir sind stolz, Laerdal beim Implementieren von UNGPs und der OECD-Richtlinien zu unterstützen. Mit unserem neu entwickelten cloudbasierten Due Diligence-Tool werden regelmäßige Auswirkungsbeurteilungen für Laerdal wie auch für wichtige Zulieferer vereinfacht.

Mit unserer Unterstützung war Laerdal 2019 erstmals in der Lage, Auswirkungsbeurteilungen auf operativer Ebene mit den wichtigsten Laerdal-Vertretern in der Unternehmenszentrale und den Werken in Monterrey (Mexiko) und Suzhou (China) durchzuführen. Das Tool ermöglicht es dem eigenen Betrieb und den wichtigsten Zulieferern, regelmäßig Auswirkungsbeurteilungen zu dokumentieren – das wichtigste Element der UNGPs.“


– Sune Skadegaard Thorsen
Anwalt für Menschenrechte, GLOBAL CSR
www.globalcsr.net

 

 

pic-4.png

Unsere geschäftlichen Beziehungen

Laerdal arbeitet mit sorgsam ausgewählten, respektablen Partnern zusammen, um langfristige geschäftliche Beziehungen aufzubauen. Um die fortlaufende Koordination sicherzustellen, führen wir regelmäßige Beurteilungen durch. Wir bewegen uns auf einen kontinuierlichen Prozess zu, der unsere Zulieferer und Partner einbindet, um sicherzustellen, dass wir alle die UNGPs erfüllen und sämtliche möglichen Auswirkungen auf die Menschenrechte beurteilen, und gleichzeitig die Transparenz und das Vertrauen zu stärken.

Wir erwarten von unseren Partnern und Zulieferern, dass sie:

  • den global vereinbarten Mindeststandard für verantwortungsbewusste Unternehmensführung gemäß unserer Richtlinie zur sozialen Unternehmensverantwortung und unserem Verhaltenscodex für Unternehmensbeziehungen erfüllen;
  • Risiken in Bezug auf negative Auswirkungen für die Menschenrechte steuern, die sie möglicherweise verursachen oder zu denen sie beitragen;
  • uns umgehend über etwaige schwerwiegende, durch unsere Beziehungen verursachte, erschwerte oder bedingte negative Auswirkungen in Kenntnis setzen; und
  • diese Anforderungen auch an ihre eigenen Unternehmensbeziehungen stellen.

Dies ist ein neuer Ansatz für die Sorgfaltspflicht, in der Partnerschaft und Transparenz im Fokus stehen. Wir sprechen offen über unsere Risiken und unsere Strategie, diese zu lindern, und wir erwarten von unseren Zulieferern und Partnern, dasselbe zu tun. Auf diese Weise werden wir voneinander lernen und zusammenarbeiten, um die verantwortungsvolle Unternehmensführung zu garantieren. Wir sind der Ansicht, dass ein kollaborativer Ansatz effektiver als ein kontrollierender ist, wenn es darum geht, Geschäfte auf verantwortungsvolle Weise zu führen.

Diversität und Inklusion

Neben dem Umgang mit den Risiken negativer Auswirkungen auf das Recht auf Schutz vor Diskriminierung sind wir der Überzeugung, dass Diversität und Inklusion bei unseren Mitarbeitern von Einstiegsjobs bis hin zu den obersten Management-Ebenen uns zu einer verbesserten Entscheidungsfindung verhelfen. Die Förderung einer diversifizierten Unternehmenskultur ermöglicht es uns, ein kulturelles Bewusstsein sowie eine breitere Kompetenzbasis aufzubauen und unsere Kunden über verschiedene Kulturen hinweg besser zu verstehen. Wir haben eine Richtlinie für Diversität und Inklusion, die auf dem Verbot von Diskriminierung oder Belästigung jeglicher Art beruht. https://laerdal.com/about-us/working-at-laerdal/diversity-and-inclusion/

Im Laufe der vergangenen zwei Jahre haben wir unsere Belegschaft auf über 1.500 dauerhafte Mitarbeiter erweitert. Der Anteil der weiblichen Mitarbeiter ist aufgrund unserer Schwierigkeiten dabei, Frauen für unsere zunehmend auf Software basierenden Tätigkeiten einzustellen, leicht zurückgegangen; jedoch konnten wir den Anteil der Teamleiterinnen auf 38 % steigern. Heute sind 31 % der Geschäftsleitung Frauen.

pic-5.png

Mehr aus dem Nachhaltigkeitsbericht:

 Die Rettung von Menschenleben

Wir haben uns unserem Ziel verschrieben, zur Rettung einer Million weiterer Menschenleben beizutragen – und zwar auf nachhaltige Weise.

Eine Vision mit klar definierten Zielvorgaben

Basierend auf der Mission und den Visionen  des Unternehmens haben wir uns ambitionierte Ziele für 2030 gesetzt – einschließlich nachhaltiger konkreter Maßnahmen für die nächsten Jahre , um sicherzustellen, dass wir diese Ziele auch erreichen. 

 Maßnahmen zur Verbesserung

Alle direkten und indirekten Emissionen über die drei Emissionskategorien, die auf unsere wirtschaftliche Tätigkeit zurückzuführen sind, werden auf eine bewährte, methodische Weise gemessen. 

 

 CO₂-neutral

Erreichung eines Rückgangs der CO₂-Emissionen um 70 % bis 2030 durch konkrete Maßnahmen in den Laerdal Niederlassungen, über Transportwege, Reisen, Lieferketten, sowie Ausgleichung der Restemissionen.

 Zirkuläre Lösungen

Reduzieren, wiederverwenden, recyceln. 
Verankerung der Nachhaltigkeit in neuen Produkten, Lösungen und Vertriebsmodellen. Wir arbeiten auf den Einsatz zirkulärer Materialien über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg hin.